Vorbereitung Bauantrag und Steuern zahlen

Anfang Februar teilte uns Herr Wimmer mit, welche Unterlagen der Akost noch für den Bauantrag fehlten. Unter anderen waren das ein Lageplan mit Höhenangaben der Hausgrenzpunkte von unserem Vermesser, der Auszug aus dem Katasteramt, das Protokoll zum Bauantrag und das Bodengrundgutachten.

Zum Glück hatten wir das Bodengrundgutachten schon im Dezember 2015 erhalten und weitergeleitet und auch der Lageplan des Vermessers sowie das Protokoll waren schnell bearbeitet, so dass wir diese Unterlagen schon an Herrn Wimmer weiterleiten konnten und wir nur noch auf den Auszug des Katasteramtes warten mussten.

Nachdem wir Mitte März immer noch keine Rückmeldung zu den eingereichten Bauantragsunterlagen erhalten hatten, fragten wir mal bei der Akost nach. Die an Herrn Wimmer versandten Unterlagen kamen anscheinend nicht bei der Akost an, so dass wir am 16. März nochmal alle Unterlagen bei Frau Hendes eingereicht haben. :/ Auch der Auszug aus dem Katasteramt lag mittlerweile vor, so konnte nun endlich damit begonnen werden, den Bauantrag zu erstellen. Wir konnten nur hoffen, dass sich dies nicht noch weiter hinauszögern würde.

Beim Grundstück ist im Februar nicht viel passiert. Wir haben weiterhin auf die offizielle Teilung gewartet. Dafür hat das Finanzamt gearbeitet und uns prompt die erste Rechnung geschickt. Da ist man noch nicht einmal richtig Eigentümer und darf schon Grunderwerbssteuer zahlen! :/ Zum Glück hielten sich die Kosten relativ im Rahmen, da wir die Steuern nur auf den Grundstückspreis zahlen mussten und nicht auf einen Haus- oder Maklerpreis.

Ungeduldige Grüße,

Claudia.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.